Familie Schäfer  aus Kleinensee    

Vereinsgeschichte des SV “Solidarität“ Kleinensee 1928 e.V.

Die ersten 50 Jahre !

In Deutschland entstand um die 1900 die mächtig aufblühende deutsche Sportbewegung, deren erstaunliche Entwicklung sich am sinnfälligsten in der Erfassung weitester Volkskreise durch das Fußballspiel kundtat. Den Lebensgesetzen des Staates mehr und mehr entsagend, ging in dieser Zeit die Industrialisierung, insbesondere Deutschlands, mit Riesenschritten vor sich. In wenigen Jahren überflutete das Fußballspiel ausgehend vom Mutterland der Industrie, Großbritannien, die ganze Welt. Bald war kein Plätzchen zu klein und keine Straße zu verkehrsreich, als das nicht auf ihnen ein Ball von der Größe eines Apfels bis zu der des wirklichen“ Leders “hin und her geflogen wäre.

Fußball wurde so zum volkstümlichsten Spiel aller Spiele, das  richtig betrieben und gepflegt zu einer Quelle der letztlich durch zwei Weltkriege besonders stark erschütterten Volksgesundheit wurde.

Die Anfänge des Fußballsportes waren wie überall in den “zwanziger“ Jahren auch in Kleinensee sehr bescheiden. Aber auf seinem Siegeszug durch ganz Europa hielt König “Fußball“ auch seinen Einzug in den beschaulichen Ort Kleinensee am Rande des ehemaligen Säulingssees.

Es war am 1.Mai 1928, als sich im Gasthaus Fritz Maus begeisterte Fußballsportler aus unserer Gemeinde Kleinensee zusammenfanden und den Fußballclub 

“VFL Kleinensee“

gründeten. Ziel war es, den Fußballsport unter jung und alt bekannter zu machen und selbst dem sportlichen Treiben nachzugehen.

Bescheiden waren die Anfänge, viel Idealismus und persönliche Entbehrungen haben die Männer seinerzeit auf sich genommen um am sportlichen Geschehen teilnehmen zu können. Die Zahl der Aktiven und der wirklich Getreuen war klein, das sogenannte Taschengeld - mit dem fast alle Ausgaben bestritten werden mußten - ebenfalls gering, die Widerstände der meisten Eltern, der Gemeindevertretung, der Obrigkeit usw. aber umso größer. Gewiß haben wir auch in der jüngsten Vergangenheit ebenfalls viele ähnliche Sorgen gehabt, aber sie halten einen Vergleich mit denen unserer Sportvorfahren nicht aus. Die wenigen Sportfreunde von damals brachten viel größere Opfer als wir heute.

 

Die Mannschaft 1938

Die meisten Anhänger von heute überlassen diese Sorgen dem kleinen Kreis der Verantwortlichen. Auch die Sportjugend von heute hat es besser als die Jugend von damals. Damals war der Fußball aus Lumpen. Das Tor war Luft zwischen zwei Mützen. Und doch war es schön! Natürlich war es schön! Die Erinnerung vergoldet alles. Doch die Kinder, die Jugend von heute, hat es besser. In diesem Punkt bestimmt. Sie findet heute einen Sportverein vor, dem sie sich nur anzuschließen braucht. Sie besitzt ein Sportgelände, auf dem sie ihr Spiel spielen kann ! Wenn sie einmal später sich an ihre jungen Tage besinnen, dann wird der gilbende Rasen des Sportplatzes in dieser Erinnerung sein. Wissen aber sollten sie, wer diesen Sportplatz für sie gebaut hat und welch‘ große Schwierigkeiten diese Männer damals zu überwinden haften. Der Sportplatz im Seegebiet wurde in Selbsthilfe hergerichtet. Die mehr als bescheidene Sportausrüstung und die Fahrunkosten für auswärtige Spieler mußten von allen Spielern gemeinsam getragen werden. 

Die Geschicke des Vereins wurden damals von Heinrich Schäfer und Karl Brill geführt. Der Verein war dem “Arbeiter-,Turn- und Sportbund e.V.“ angeschlossen.

Gespielt wurde damals in der “Freien Thüringer Fußballvereinigung“ im Bezirk Salzungen. Die sportlichen Gegner waren damals Vereine wie Horschlitt 1, B-V Eisenach, FSV Eisenach, Dippach, Stockhausen, Creuzburg, Wenigenlupnitz und viele andere.

Kleinensee Raßdorf und Bosserode 1941/42

 

Diese Collage wurde von Michael Tann zusammengestellt. Er hat sich viel Mühe um die Geschichte des Fussballs in unserer Gegend gemacht!

In all den Jahren nach der Vereinsgründung war für den Kleinenseer Verein eine hoffnungsvolle Aufwärtsentwicklung zu verzeichnen gewesen, die aber durch die Umorganisation des Sportbetriebes unter dem damaligen Naziregime ihr jähes Ende fand.

 

 

 

 

Der zweite Weltkrieg, der dem SV Kleinensee auch zahlreiche Blutopfer auferlegte, reduzierte jede Vereinstätigkeit auf ein Minimum. Die Senioren wurden Soldaten und auch viele Jugendliche wurden zum Militärdienst eingezogen oder mußten zum Reichsarbeitsdienst. So gab es zuletzt nur noch Jugendsport, der zum größten Teil aber in den oben erwähnten Organisationen des Regimes stattfand. 1945 beendete der Zusammenbruch jede Vereinstätigkeit. Die erste Zeit nach Kriegsende blieb ohne jeglichen Spielbetrieb.

Auf Kontrollratsbeschluß der Siegermächte wurde der Reichsbund für Leibesübungen mit sämtlichen ihm angeschlossenen Vereinen aufgelöst und verboten. Im August 1945 wurde der neugegründete Volkssportverband von der Militärregierung anerkannt und mit der Neuorganisation des Sportes beauftragt.

Vereinsgründungen - egal ob Neugründungen oder Wiedergründung - waren aber nur mit Genehmigung möglich. 

Mit dieser Genehmigung der Militärregierung wurde dann am 1 .März 1946 als Nachfolgeverein des “VFL Kleinensee“ der Sportverein “Solidarität “ Kleinensee ins Leben gerufen. Der damalige Bürgermeister Krapf hatte zu einer Gründungsversammlung in das Gasthaus Knies - unser heutiges Vereinslokal - eingeladen.

Auszug aus dem Schriftführerbericht:

Sportverein Kleinensee

Gründungsversammlung am 1.3.1946

Der Herr Bürgermeister beruft die Versammlung ein und führt den Vorsitz. 

Tagesordnung:

1. Grundsätzliches für eine Vereinsneugründung.

2. Wahl der Vorstandsmitglieder

                                a. Vorstand :            Brill, Hans I
                                b. Schriftführer:       Maus, Fritz I
                                c. Kassenwart :       Krapf, Heinrich
                                d. Spielführer :        Wehner, Willi

                                e. Vertreter des Vorstandes: Peter, Georg

 

3. Mitgliederaufnahme: 31 Jugendliche erklären ihren Beitritt zu dem Verein.

            Der Schriftführer:                                                        Der Vorstand:

                   Maus                                                                           Brill

 

Auflistung der eingetretenen Jugendlichen:

Name         Vorname Geb.Tag      Geb.Ort     Wohnort Beruf

Banz          Heinrich  20.03.1912    Kleinensee                   Kleinensee 78  Musiker
Böck          Hans       26.01.1927     Kleinensee                  Kleinensee 72  Schmied
Brill 1          Hans      26.01.1908     Kleinensee                  Kleinensee 10  Händler
Brill V         Hans      06.03.1926     Kleinensee                   Kleinensee 22  Kaufm. Lehrling
Brill             Heinrich 28.03.1914     Kleinensee                   Kleinensee 40  Schuhmacher
Ditzel          Adam    30.09.1907     Heringen                        Kleinensee 54  Lokführer
George      Willi       06.06.1931     Kleinensee                   Kleinensee 32    Stellmacher
Haudel       Georg   16.03.1921     Kleinensee                   Kleinensee 5     Arbeiter
Kerst          Heinrich 29.05.1928     Kleinensee                   Kleinensee 7     Bauer
Kohnke      Willi        07.01.1930     Kleinensee                   Kleinensee 67  Schlosser
Leimbach  Wilhelm  07.12.1914     Kleinensee                   Kleinensee 54  Kaufm. Angest.
Maus 1      Fritz        31.10.1921       Kleinensee                   Kleinensee 21  Schulhelfer
Maus         Hans      18.08.1929       Kleinensee                   Kleinensee 9     Schlosser
Peter          Georg   03.10.1920       Kleinensee                   Kleinensee 73  Arbeiter
Pforr           Fritz      20.07.1921       Kleinensee                   Kleinensee 57  Schreiner
Pforr II        Martin   13.09.1927       Kleinensee                   Kleinensee 2     Maler
Roth           Heinrich 27.11.1920      Kleinensee                   Kleinensee 64  Bergmann
Schäfer     August   20.01.1930      Kleinensee                   Kleinensee 43  Schneider
Schäfer     Karl        31.08.1922      Widdershausen           Kleinensee 54  Arbeiter
Schäfer     Martin     01.09.1927     Kleinensee                   Kleinensee 62  Schmied
Spörer       Otto       08.09.1927     Kleinensee                   Kleinensee 52  Arbeiter
Spörer       Wilfried  21.09.1928     Kleinensee                  Kleinensee 29 Drechsler
Stein 1       Hans       08.09.1921       Kleinensee                Kleinensee 15  Schlosser
Stein II       Hans       12.12.1921       Kleinensee                Kleinensee 44  Schmied
Vogt           Karl         23.09.1922       Kleinensee                Kleinensee 68  Arbeiter
Wehner     Arthur      25.12.1929       Kleinensee                Kleinensee 61  Laborant-Lehrling
Wehner     Hans       22.04.1925       Kleinensee                Kleinensee 79  Baupraktikant
Wehner     Willi         10.04.1920       Kleinensee                Kleinensee 78  Schneider
Wilhelm     Willi         07.11.1919       Kleinensee                Kleinensee 23  Schlosser
Wollenhaupt Fritz     10.09.1921        Kleinensee               Kleinensee 91  Arbeiter-Maurer
Zierdt         Georg      11.11.1921       Kleinensee               Kleinensee 47  Bauer

 

Vom Kreissportverband wurde daraufhin die Wahl eines Jugendwartes vorgeschrieben. Hierzu wurde in einer Mitgliederversammlung am 14. August 1946 Martin Pforr II gewählt. Aber an einen geregelten Spielbetrieb war noch lange nicht zu denken. Es fehlte an Sportausrüstung und an Transportmitteln; selbst ein Sportplatz stand zu dieser Zeit nicht zur Verfügung.

 

Am 01.06.1946 wurden folgende Personen in den Verein aufgenommen:

Brill III         Hans          13.12.1912              Kleinensee    Kleinensee 31  Schmied
Brill II          Hans          17.11.1912              Kleinensee    Kleinensee 91  Maurer
Brill             Georg        06.09.1915              Kleinensee    Kleinensee 10  Maurer
Knies         Georg        11.09.1912              Kleinensee    Kleinensee 14  Metzger
Krapf          Heimich     06.04.1926              Kleinensee    Kleinensee 33  Schlosser
Krapf II       Johannes  08.10.1904              Kleinensee    Kleinensee 87  Schmied
Krapf 1      Wilhelm     20.07.1904              Kleinensee    Kleinensee 33  Bürgermeister
Maus II      Fritz            08.10.1930              Kleinensee    Kleinensee 69  Tischler
Maus         Heinrich     30.09.1931              Kleinensee    Kleinensee 30  Tischler
Maus         Willi            13.02.1931              Kleinensee    Kleinensee 89  Maurer-Lehrling
Pforr           IMartin       22.05.1925              Kleinensee    Kleinensee 48  Landwirt
Schaub      Heim-ich    24.03.1930              Kleinensee    Kleinensee 29  Gärtner
Stein          Heinrich     20.11.1921              Kleinensee    Kleinensee 13  Schmied
Zierdt         Heinrich     11.11.1913              Kleinensee    Kleinensee 88  Schlosser


Wie schon in den Gründerjahren (1928) des Vereins, als noch mit Lastkraftwagen von

Heinrich Abel aus Dippach zu den Spielen gefahren wurde, mußte jetzt nach 1945 mit Lastkraftwagen von Heinrich Schneider aus Hönebach oder zu Fuß, per Fahrrad, bei Regen, Sturm und Sonnenschein die Reise in die nähere und weitere Umgebung durchgeführt werden. Nicht selten wurde dabei auch ein Lastkraftwagen mit Holzgasfeuerung benutzt, der mehrmals mit Holz aufgefüllt werden mußte.

 

Am 01.12.1946 wurden folgende Personen in den Verein aufgenommen:

Tann            Fritz           28.04.1926       Rassdorf   Rassdorf  Arbeiter (01.10.1946)
Banz            Wilhelm     06.03.1927      Rassdorf   Rassdorf              (01.10.1946)
Brill IV          Hans         04.10.1916       Kleinensee      Kleinensee 40             Friseur
Illhardt          Herbert     27.12.1930       Kleinensee      Großensee
Kaufmann     Georg      09.04.1928       Kleinensee      Kleinensee 88              Maler
Wollenhaupt Heinrich   02.08.1926       Kleinensee      Kleinensee 71              Tischler

Heute werden fast alle Sorgen der Spieler vom Gesamtvorstand des Vereins getragen, soweit es die Organisation zuläßt. Dies war einmal anders. Das sollten sich die jüngeren Aktiven immer vor Augen halten. Die alte Generation hatte es schwerer, viel schwerer als heute. Aber alle wurden Freunde. Nicht nur auf dem grünen Rasen, sondern auch privat.

An den Serienspielen konnte nur die 1. Mannschaft teilnehmen, da kaum Fußballschuhe vorhanden waren. Die im Besitz des Vereins befindlichen Schuhe wurden alle an die Spieler verteilt.

 

Auszug aus der Mitgliederversammlung am 24.06.1946:

1.  Vorschlag zur Benennung des Vereins:

 

“Fußballverein Solidarität Kleinensee“

Abstimmung:  11 Stimmen dafür 9 Stimmen dagegen

6 Stimmenthaltungen

 

2.  An den kommenden Serienspielen soll nur die 1. Mannschaft teilnehmen, wegen des Mangels an Fußballschuhen.

1946

Im Jahre 1946 wurde der Sportplatz auf der Schulwiese in Eigenleistung hergerichtet und bespielbar gemacht. Im Mai 1946 wurden dann die ersten Freundschaftsspiele gegen Lispenhausen, Wölfershausen, Lengers u. a. durchgeführt.

In der Vereinsvertretersitzung am 06.07.1946 in Heimboldshausen wurde die

Einteilung der einzelnen Vereine in die verschiedenen neuen Klassen bekanntgegeben.

Kleinensee spielt in der 2. Kreisklasse. Beginn der Serienspiele war der 21 Juli 1946.

Gegner sind Mannschaften aus Motzfeld, Widdershausen (6.10.1946), Gethsemane

(3.11.1946)

Mannschaftsaufstellung gegen Gethsemane:

Ißleib; Pforr,M; Wehner; BriII; Leimbach; Tann; Kerst; Pforr?Fr.; Vogt; Banz; Krapf

1947  

Am 01.01.1947 wurden folgende Personen in den Verein aufgenommen: 

 

Brauner

  

Essbruch

  

Hladil

  

Issleib

  

Jssleib

  

Issleib

  

Katzrnann

  

Kaufmann

  

Kraus   II

  

Maus   III

  

Vogt

  

Voigt

  

 

  
  

Gerhard

  

Leo

  

Georg

  

Georg

  

Karl

  

Kurt

  

Willi

  

Adolf

  

August

  

Fritz

  

Adam

  

Otto

  

 

  
  

04.01.   1923

  

20.11.   19 19

  

11.04.1928

  

11.08.1929

  

04.07.1928

  

20.12.1926

  

21.06.   1929

  

26.07.1929

  

13.05.1906

  

23.05.1932

  

06.08.1912

  

18.05.1906

  

 

  
  

Goldenstein

  

Neustadt

  

Goldenstein

  

Kleinensee

  

Kleinensee

  

Kleinensee

  

Kleinensee

  

Kleinensee

  

Klleinensee

  

Kleinensee

  

Kleinensee

  

Krölpa

  

 

  
  

Autoschlosser

  

Maschinist

  

Mechaniker

  

RB   Jungarb.

  

Betr.Elektriker

  

Schlosser

  

Schuhmacher

  

Schuhmacher

  

Schuhmachermst.

  

Landwirt

  

Fabrikarbeiter

  

Maurer

  

 

  
  

Kleinensee   85

  

Kleinensee   53

  

Kleinensee   65

  

Kleinensee   82

  

Kleinensee   28

  

Kleinensee   82

  

Kleinensee   76

  

Kleinensee   88

  

Kleinensee   80

  

Kleinensee   85

  

Kleinensee   26

  

Kleinensee   26

  

 


  

 

  
  

 

  
  

 

  
  

 

  
  

 

 

 

Zur Ballbeschaffung wurde in jenen Tagen von jedem Mitglied ein Hühnerei abgegeben.!!

Auszug aus der Mitgliederversammlung am 22.05.1947:

Ballbeschaffung:     Jedes Mitglied gibt ein Ei ab:

Oberdorf bei Hans Brill 1.

Unterdorf bei Willi Kohnke

 

Von Anfang 1947 bis 1951 hatte der Verein auch eine Theatergruppe ! 

Es werden Vorführungen in Kleinensee, Widdershausen und Hönebach gemacht.

1948

Im Oktober 1948 wurde mit dem Bau eines neuen Sportplatzes im Seulingssee (nahe der Zonengrenze) begonnen. Die Erdbewegungen wurden alle in Eigenleistung mit Kippwagen der Firma Hans Wehner vorgenommen, die ohne Leihgebühr zur Verfügung gestellt wurden.

 

Auszug aus der Mitgliederversammlung am 15.03.1948:

2. Schuhverteilung: Die Verteilung der Schuhe  wird nach mehreren Vorschlägen wie folgt vorgenommen. Ein Paar werden an den Schiri Adam Ditzel gegeben.

9 Paar werden an die derzeitigen Spieler der 1. Mannschaft gegeben. Weil Spörer, Ernst und Leirnbach, Wilhelm verzichten, ist eine Verlosung nicht notwendig. Die Schuhe erhalten: Brill, Heinrich; Tann, Fritz; Krapf, Heinrich; Pforr, Martin; Brill, Hans V; Banz, Wilhelm; Katzmann, Willi; Roth, Heinrich; und Spörer, Wilfried.

 

Auszug der Mitgliederversammlung am 23.11.48

Ein Teil des Überschusses von der Kirmes ( Gesamtüberschuß 404,80 DM) soll auf dem Sportplatz verarbeitet werden. Es sollen 6 Arbeiter eingesetzt werden, der Stundenlohn wird auf 0,70 DM festgesetzt.

In der Mitgliederversammlung am 22.10.48 wurde beschlossen, daß die Mitglieder die Ihre Stunden nicht arbeiten können (15 Stunden), die Stunde mit 1,- DM bezahlen können. Dieses wurde von vielen Mitgliedern für Ungerecht erklärt, weil die Arbeitsstunde der Arbeiter auf dem Sportplatz nur mit 0,70 DM bezahlt wird. Der Beschluß vom 22.10. wird von den anwesenden Mitgliedern so geändert, daß diese Mitglieder die Stunden auch nur mit 0,70 DM zu bezahlen brauchen.

Im Dezember 1948 wurde noch eine Sammlung durchgeführt, um die Arbeiten am Platz weiterführen zu können.

Trotz aller Schwierigkeiten konnte der neue Sportplatz doch noch fertiggestellt werden.

1949

Feierliche Einweihung des neuen Sportplatzes am 29. Mai 1949 mit einem Sportfest.

 

1950

1951

1952 


1953

03.Mai 1953       15.00 Uhr Widdershausen - Kleinensee 2 : 6

Wieder Fußball in Widdershausen

Zum ersten Mal nach langer Zeit fand in Widdershausen wieder ein Freundschaftsspiel gegen den Nachbarverein Kleinensee statt. Zwei Mädchen vorn Radfahrverein “Wanderfalke“ überreichten vor Beginn des Spieles dem Vereinsvorsitzenden des FC Widdershausen ein großes Blumengebinde. Vorsitzender Traugott Ruch dankte für die Ehrung und überreichte den beiden Spielführern ebenfalls Blumen. Die Gäste von Kleinensee, die technisch gut und fair spielten, konnten das Freundschaftsspiel mit 6:2 Toren ohne größere Anstrengungen gewinnen.

Eingesetzte Spieler bei Kleinensee:

George, Rudolf; Voß, Cerorski, Stein, Schade, Ißleib( 1), Schäfer, Pforr(2),

Grötschl(1), Ellenberger (1)


November 1953 Herfa 1 - Kleinensee 0 : 5

Nur eine Halbzeit lang leistete der Neuling Herfa den erfahreneren Gästen ernsthaften Widerstand. Er hatte sich dabei aber zu sehr ausgegeben, so daß er seinem eigenem Tempo zum Opfer fiel und die klare Niederlage nicht mehr verhindern konnte.

Eingesetzte Spieler bei Kleinensee:

George, Rudolf, Stein, Kohnke, Schunk, Schadt,E.; Schade, Ißleib(l), Schäfer,A.(2) Pforr(2), Frank


Mitte der 50er Jahre mußte dann der Sportplatz von der Zonengrenze zu seinem jetzigen Standort verlegt werden. 

1954

             23. Mai 1954 Zeitungsbericht:  Sportfest in Kleinensee

 Trotz des starken Regens am Sonnabend konnte am Sonntag bei einigermaßen gutem Wetter und verhältnismäßig günstigen Platzverhältnissen das Sportfest stattfinden und die Fußballspiele ausgetragen werden. 11 Vereine waren der Einladung gefolgt. Ein Festzug durch das Dorf leitete das Fest ein. Am Ehrenmal legten die Sportler einen Kranz nieder. Der Vorsitzende Georg Peter konnte eine stattliche Anzahl von Sportlern und Gästen begrüßen. Er betonte in seiner Ansprache die Schwierigkeiten, die dem Verein durch die Verlegung der Sportplatzanlage wegen der naheliegenden Zonengrenze entstanden seien. Die notwendigen finanziellen Mittel des Staates seien ausgeblieben, um den Platz und den dazugehörigen Umkleideraum fertig zu stellen. Hier sei unbedingt Hilfe erforderlich. Die Ansprache wurde von zwei Liedern des hiesigen Männerchores umrahmt. Als Schlußspiel des Tages wurde das Freundschaftsspiel Heringen 1 - Auswahl Weiterode/Kleinensee ausgetragen. Trotz des schon anstrengenden Tages spielte die Auswahl sehr gut. Kurz vor Schluß ergab ein Eigentor den Sieg für Heringen 1 mit 2:1. Nach der Siegerehrung blieben die Sportler und Gäste noch lange bei Frohsinn und Tanz beisammen.

 

In den 50er Jahren fanden verschiedene Freundschaftsspiele in Thüringen statt. Mit Krölba und Bauerbach (beide Thüringen) bestanden zu dieser Zeit engste freundschaftliche Beziehungen.

             27. Mai 1954 Krölpa (Thüringen) - SV Kleinensee      2 : 2

 

Kalipokalspiele 1954

16. Juni 1954 Kleinensee - Richelsdorf

 

Überraschend klar setzte sich Kleinensee durch. Der Nachwuchsspieler Ellenberger war

mit fünf Toren der aktivste Stürmer.

 

16. Juni 1954 Bosserode II - Kleinensee      1: 3

In der B-Klasse kämpfte Kleinensee zunächst die bestimmt nicht schlechten Richelsdorfer mit 7:0 auf ihrem Platz im See nieder. Das war eine kleine Sensation und mit Spannung erwartete alles das Gruppenendspiel Bosserode II - Kleinensee am Fronleichnamstag. Auch hier ging es lebhaft zu, aber schließlich siegte doch das bessere Können der Kleinensee‘r mit 3:1. Mit diesem feinen Sieg ziehen die Kleinenseer in das Endspiel ein und man sah in diesem idyllischen Dörfchen an diesem Feiertag nur strahlende Gesichter. 7:0(5:0)

Sportnachlese:

 24. Juli 1954 SV Kleinensee 1 - Traktor Krölpa 1 2 : 2 (0: 1)

 Wenn man über dieses Spiel berichten will, so muß man in erster Linie die große Herzlichkeit unseres Gastgebers herausstellen. Schon an der Grenze wurden wir von den Kleinenseern in Empfang genommen, und uns wurde ein großer Strauß roter Nelken überreicht. Als wir dann nach fast zweistündiger Fahrt in Kleinensee eintrafen, grüßte uns ein Transparent mit den Worten:

“Wir grüßen unsere Thüringer Sportfreunde!“

Der Abend vereinte die Mitglieder beider Sportgemeinschaften zu einem gemütlichen Beisammensein. Der Bürgermeister hieß uns im Namen der Gemeindevertreter herzlich willkommen und stellte fest, daß es den Kleinenseer Sportlern bei uns gut gefallen hätte, daß sie alle den Wunsch hätten, uns möge es bei ihnen ebensogut gefallen.

Mit diesem Spiel hat die BSG Traktor Krölpa dieses Jahr das 4. Interzonenspiel durchgeführt. Sie dienten dem Zweck, die Deutschen und hier die Sportler einander näherzubringen, und sie haben diesen Zweck erfüllt, denn zwischen diesen Sportgemeinschaften besteht jetzt eine herzliche Freundschaft, die alles Trennende weit zurückdrängt.

 

1955

Am 19.Mai 1955 fand in Krölpa-Ranis ein Freundschaftsspiel statt, welches

9 : 3 für Krölpa endete. Torschützen für Kleinensee waren Pforr, Ellenberger und Ißleib.

Kleinensee spielte in folgender Aufstellung: Torwart George, Willi ; Rechter

Verteidiger: Schade (Hönebach); Linker Verteidiger: Schunk, Horst ; Rechter Läufer: Stein, Willi ; Mittelläufer: Schäfer, August ; Linker Läufer: Banz, Helmut;  Rechtsaußen:        Lotz ; Halbrechts: Pforr ; Mittelstürmer: Ellenberger, Karl-Heinz; Halblinks:  Ißleib, Justus ; Linksaußen: Schäfer, Ernst.

Bericht der ostdeutschen Zeitung:

Herzliche Freundschaft verband uns

Das nationale Fußballspiel zwischen den Sportlern der MTS Krölpa und denen des SV Kleinensee war wieder ein Beweis herzlicher Freundschaft. Die Gäste, die bereits am Mittwochabend in Krölpa eintrafen, hatten am Donnerstagvormittag Gelegenheit, das Kulturhaus der Maxhütte zu besichtigen. Sie konnten sich dabei von der friedlichen Aufbauarbeit      in unserer Republik überzeugen. Die märchenhafte Welt der Saalfelder Feengrotte tat das übrige, um die Fahrt ins Thüringer Land bei unseren hessischen Freunden in guter Erinnerung zu behalten.

Das Fußballspiel zwischen der Zentralen Sportgemeinschaft Krölpa/Ranis und SV Kleinensee endete mit 9:3. Dabei muß gesagt werden, daß der Gästetorhüter den einheimischen Stürmern sehr entgegenkam und vier Tore hätte verhindern können.

Nach dem Spiel saßen Sportler aus Ost und West im Kulturhaus der MTS bei gemütlichem Tänzchen beisammen, und alle hatten nur einen Gedanken, daß diese herzliche Freundschaft zwischen den Sportlern bald auf ganz Deutschland ausstrahlen möge.

 

Bericht der Hersfelder Allgemeinen Zeitung:

Sportler aus Kleinensee besuchten Thüringer Freunde

Die Pfingsten 1954 begonnene Sportfreundschaft zwischen dem Sportverein Kleinensee und der Sportgemeinschaft Traktor Krölpa bei Pößnek (Thüringen) wurde durch die Sportler von Kleinensee erneut bekräftigt. Am vergangenen Mittwoch fuhren 28 Sportsfreunde aus Kleinensee mit einem Omnibus zur Zonengrenzübergangsstelle Herleshausen und wurden nach einem Fußmarsch nach Wartha von dort aus mit ostzonalen Fahrzeugen abgeholt, nachdem der Übertritt und der Besuch der Zone mit eigenen Krafträdern abgelehnt worden war. Die Kontrolle an der Grenze verlief großzügig.

Zum Empfang in Krölpa (ca. 2000 Einwohner) waren die Spitzenfunktionäre und Quartiergeber erschienen. Ein frohes Wiedersehen und neue Bekanntschaften gab es dann am Abend bei einem gemütlichem Beisammensein, währenddessen die künstlich aufgerichteten Schranken gefallen waren. Den Himmelfahrtstag benutzten Gäste und Gastgeber zu einer Partie nach Saalfeld, um dort die Feengrotten und das Kulturhaus zu besichtigen. 

Besuch der Feengrotten

 

Am Nachmittag wurde in fairer Weise das Interzonenspiel gegen den Bezirksligisten Traktor Krölpa ausgetragen. Die Reise, die gastliche Aufnahme und der Herrentag haften dazu beigetragen, daß das Endergebnis 9:3 für die Platzmannschaft lautete. Vor dem Spiel wurden Wimpel und Ehrengeschenke ausgetauscht. Anschließend fanden sich die Sportsfreunde im Vereinslokal beim wohlverdienten kühlen Naß zusammen, um die Stimmung für den am Abend im Kulturhaus der MTS Krölpa vorzubereiten.

Pößnek war das Ausflugsziel am Freitag. Mit einer Abschiedsfeier am gleichen Tage abends endeten für beide Teile unvergeßliche Stunden. Leider wurde diese Feier durch einen unverzeihlichen Regiefehler der dortigen Behörden gestört, als um 24 Uhr widerspruchslos Polizeistunde geboten wurde. Diese Maßnahme erschien umso unverständlicher, nachdem der Aufenthalt in der Zone harmonisch und ohne Gegensätze verlaufen war.

Auf dem Heimweg wurde am Samstag in Bauerbach bei Meiningen ein weiteres Freundschaftsspiel ausgetragen, das unentschieden 3:3 endete. Sonntagabend kehrten die Sportbegeisterten, um etliche Erfahrungen reicher, zu ihrem Alltag zurück. Die Sportler aus Krölpa werden Mitte Juli zu einem Rückspiel in Kleinensee erwartet.

1955

Montag 25. Juli 1955

Kleinensee steigt auf

Klärung in der A - Klasse Ost

hw. Das vergangene Wochenende brachte nun auch für die A-Klasse Ost endgültige Klärung. Auf dem neutralen Gelände in Heimboldshausen standen sich die punktgleichen Mannschaften der B-Klasse (Gruppe Werra) im Entscheidungsspiel gegenüber. Der Kleinenseer 2:0 - Sieg über Ausbach brachte diesen den Einzug in die A-Klasse Ost, die nunmehr von folgenden Mannschaften gebildet wird:

Niederaula, Oberaula, Kalkobes, Hohe Luft, Wölfershausen, Kleinensee, Breitenbach, Lispenhausen, Weiterode, Bosserode, Obersuhl und Weißenhasel.

             Kleinenseel - Ausbach 1  2:0 (1:0) 

Man hätte sich in diese Begegnung im ganzen etwas mehr Linie gewünscht. Beide Mannschaften spielten sichtlich nervös und ließen zumeist das zielstrebige Spiel vermissen. Anstatt den Ball flach zu halten, wurden die Aktionen immer wieder in die höheren Regionen verlegt. Kleinensee hatte in der ersten Halbzeit drei ganz klare Torgelegenheiten, wovon Linksaußen Schäfer in der 9. Minute eine zum 1:0 verwerten konnte. 

Im weiteren Verlauf der ersten 45 Minuten lag Kleinensee leicht im Vorteil und ließ ein wahres Trommelfeuer auf das Ausbacher Gehäuse los, die dieses aber geschickt überstanden. 

Nach dem Wechsel hatte Ausbach gute Chancen. Der Ausgleichstreffer lag in der Luft, aber zu unkonzentriertes Stürmerspiel und die gute gegnerische Deckung verhinderten die Ausgleichsmöglichkeit. 

Als Linksaußen Schäfer in der 75. Minute für Kleinensee einen Eckball direkt ins Ausbacher Tor schoß, prallte das Leder vom nicht sehr glücklich stehenden Torhüter vollends über die Linie zum 2:0 für Kleinensee. 

Damit war die Partie endgültig entschieden.


Diese Klasse konnte allerdings nur ein Jahr gehalten werden, da viele Spieler mit dem Aufstieg auch die Fußballschuhe auszogen und dem Verein als aktive Spieler nicht mehr zur Verfügung standen.

In den 60er Jahren spielte der SV Kleinensee mit wechselndem Erfolg in der B-Klasse Hersfeld. 

Nur in der Saison 1965/1966 war man der B-Klasse Rotenburg zugeteilt worden und traf dort auf Mannschaften wie Hönebach, Solz, Nentershausen, Gilfershausen, um nur einige zu nennen. In all diesen Jahren wurde trotz mäßigem Erfolg auf die Kameradschaft unter den Spielern viel Wert gelegt und durch die Aktivitäten im Vereinsleben verbrachten die Sportler zusammen mit ihren Familien viele schöne Stunden.

1957

1958


1959

1960

1961

1962

Es wurde ein Maskenball und ein Pfingsttanz veranstaltet. Beim Pfingsttanz kostete die Kapelle laut Kassenbuch nur 90 DM, hatte aber Getränkeausgaben von 12,80 DM!

1963

Es wurde wieder ein Maskenball und ein Pfingsttanz, sowie die Kirmes veranstaltet.

1964 

1964 wurde wieder die Kirmes durch den Sportverein ausgerichtet.

1965             

22. August 1965      Kleinensee - Haselgrund 9 : 0

Zeitungsbericht: „ Die Überlegenheit der Platzherren war so groß, daß man zeitweise auf ein Tor spielte. Die Tore für die Platzelf erzielten Schunk (3), Maus und Stein (je 2) sowie Hartung und Wehner. 

Spielbericht: “Es wurde heute erstmals wieder mit George als Tormann gespielt, der aber nicht sehr geprüft wurde. Mit diesem hohen Sieg wurde die Niederlage vom vorigen Sonntag wieder ausgewetzt.“

Eingesetzte Spieler: 

George, Hartung, Banz, Adam, Ißleib, Güntsch, Stein, Wehner, Schunk, Maus, Hartmann

1966

Laut Kassenbucheintrag vom 5. Januar wurden 130 DM von der Gemeindekasse für 

Pappel - Pflanzarbeiten an den SV Kleinensee gezahlt.

Trainer der Fußballmannschaft war Lehrer Schlosser!

Im April fand ein Theater - Abend statt,

Im Juni dieses Jahres wurde ein Sportfest ausgerichtet.

Der SV Kleinensee richtet die Kirmes aus.

23.Oktober 1966 Leimbach - Kleinensee Wertung für Leimbach!!

Dieses Spiel wurde für Leimbach gewertet, da wegen der Kirmes unsere Mannschaft nicht antreten konnte !!!

1967 

Wie jedes Jahr fand im Frühjahr ein Maskenball des Sportvereines statt. 

Für die Wienfahrt wurde ein Fußball beschafft (19,95 DM)


1967 Fahrt nach Frankfurt

1968

Im Sommer wurde ein Sportfest durchgeführt. Kirmes!

1969 

Im Juni Pokalspiel?

Busfahrt auf Bodesruh? 

1970  

Familienabend

Pokalturnier und Jugendturnier in Kleinensee

1971 

Zum diesjährigen Maskenball spielte die Bundesbahnkapelle auf.

Es wurde auch wieder ein Turnier durchgeführt. 

28. November 1971 14.30 Uhr Kleinensee - Lengers 2: 1 (0: 1) 

Lengers ging als Favorit in diese Begegnung. Die eifrigen Gastgeber jedoch wollten es wissen“. 

Die Gästeführung durch Thornagel machte ihnen nichts aus. Nach rund einer Stunde schaffte Bogatzki den Ausgleich. Nun stürmten nur noch die Männer von der Zonengrenze. J.Stein war der Schütze des vielumjubelten Siegestreffers. Kleinensee traf noch mehrmals Latte und Pfosten. Lengers enttäuschte auf der ganzen Linie. Die besten Spieler bei Kleinensee waren die Gebrüder Stein und der Oldtimer Ellenberger. 

Eingesetzte Spieler: Windolf, Roos; Bartholomäus; Bogatzki; Ellenberger; Schade;

Sander; Stein H.J.; Lingner; Stein R.; Schäfer,H.

1972 

8. Oktober 1972 14.30 Uhr Kleinensee - Breitenbach/Herzberg 5 : 2 Abbruch

Der Zuschauer, der mit einem Flaschenwurf auf den Schiedsrichter den Spielabbruch auslöste, dürfte den Platzherren sicherlich keinen Gefallen getan haben. Für den bis dahin klaren Vorsprung hatten Wille (3), Ellenberger und Bartholomäus gesorgt.

5. November 1972 14.30 Uhr Meckbach - Kleinensee 2 : 3 (1:3) 

Große Überraschung durch Kleinensee! 

Nach dem Schlußpfiff lagen sich die Spieler des bisher sieglosen Tabellenletzten überglücklich in den Armen. Ihre Einsatzfreude hatte über das leichte technische Übergewicht der Meckbacher triumphiert. Ellenberger (2) und Rosner hatten schon vor dem Wechsel die drei Gästetore herausgeschossen.

 

Im Juni besuchte uns die Fußballjugend aus Rhade

Schülermannschaften Kleinensee und Rhade

 

Die erfolgreiche Schülermannschaft von 1972 mit ihrem Trainer Horst Schunk:

Ortwin Bardt, Walter Schunk, Horst Schunk, Dietmar Barth, Uwe Schäfer, Siegbert Pforr, Günter Peter, Harald Schäfer, Günther Wehner.

Vorne von links: Alfred Schäfer, Ewald Ellenberger, Friedhelm George, Willi George und Lothar Wehner. 

Schülermannschaft 1972












Strafe für Schiedsrichter - Schlagen

1973

Im April fand ein Familienabend statt

Anfang der 70er Jahre stieg man dann sogar in die neugegründete C-Klasse ab. Der Verbleib in der B-Klasse wurde damals nur um einen Punkt bzw. einen Tabellenplatz verpasst.

1974

Am 9. September 1974 gründeten folgende Mitglieder die Abteilung

Damengymnastik : Monika Bogatzki, Waltraud Brill, Frieda Ellenberger, Marion Engelhardt, Emma Krapf, Elke Spörer und Reni Storm. Als Vorstand wurden anschließend Monika Bogatzki und Christel Müller gewählt.


 

Da es zur damaligen Zeit keine Übungsmöglichkeiten in Kleinensee gab, mußte immer egal ob bei Sturm oder Regen - zu jedem Übungstag nach Widdershausen in die Turnhalle gefahren werden. Geleitet wurden diese ersten Übungsstunden von Jutta Bick und Bärbel Knierim aus Obersuhl. 

Erst mit Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses konnten die Gymnastikstunden in Kleinensee stattfinden. Unterrichtsleiterin war inzwischen Anita Pfromm, die dieses Amt 10 Jahre innehatte. Ihre Nachfolgerin und heutige Übungsleiterin ist Christel Vogt, deren Initiative es auch zu verdanken ist, daß mit Beginn des Jahres 1988 endlich auch für Kinder Gymnastikstunden durchgeführt werden. 

Am 22. November 1974 wurde im Vereinslokal Knies die Tischtennisabteilung des SV Kleinensee gegründet Als erster Abteilungsleiter wurde Konrad Klug gewählt, der in rühriger und mühseliger Kleinarbeit eine Abteilung aufbaute, in der heute viele Sportfreunde ihrer Tischtennisleidenschaft nachgehen können. Zu den Gründungsmitgliedern und Tischtennissportlern der ersten Jahre zählten u.a. Manfred Bonewitz, Willi George, Konrad Klug, Georg Kimmel, Jürgen Koch, Harald Schäfer, Horst Schunk, Walter Schunk, H. -J. Zierdt, Klaus Zierth, Eugen Geisler und Fritz Kuntze.

Weihnachtstanz

1975  

Anschaffung einer Tischtennisplatte.

In diesem Jahr wurden Flutlichtmasten aufgestellt.

1976

Anschaffung neuer Tore!

Trainer Böcking.

1977

Trainer Böcking.

Zeltkirmes. 

1978 

In den folgenden Jahren - es gab inzwischen keine C-Klasse mehr - spielte man zumeist- in den unteren Regionen der B-Klassentabelle mit. Aber Fußball wurde auch in diesen Jahren mit viel Begeisterung und Elan gespielt. Im Jahre 1978 wurde das 50 jährige Jubiläum mit einem großen Fußballturnier gefeiert.

Man hoffte und baute Ende der 70er Jahre bereits auf den Nachwuchs, der im Schüler­ und Jugendbereich schon einige Erfolge aufzuweisen hatte. Doch erst im Jahre 1979 etablierte sich in Kleinensee wieder eine spielstärkere Mannschaft. Mit der Rückkehr einiger Spieler, die in anderen Vereinen Spielerfahrung gesammelt hatten, und unter der Leitung des neuen Trainers Georg Führer konnte sich die Mannschaft auf Anhieb in der oberen Tabellenhälfte der B-Klasse halten.

50 - jähriges Jubiläum des Sportvereines Kleinensee.

 

16. Juli 1978 Spiel gegen Hermania Kassel